•  2024-02-23_Februar.jpg

Weihbischof Lohmann unterstützt Aufruf zum Klimastreik am 15. Septmeber

Stellungnahme zum Weltgebetstag für die Bewahrung der Schöpfung

Weihbischof Rolf Lohmann ruft zur Bewahrung der Schöpfung auf.

Am 1. September begeht die Kirche jedes Jahr den Weltgebetstag für die Bewahrung der Schöpfung, an dem in christlichen Kirchen liturgisch die Schöpfungszeit (1. September bis 4. Oktober) beginnt. Dazu veröffentlicht heute (31. August 2023) Weihbischof Rolf Lohmann (Münster), der in der Deutschen Bischofskonferenz für Umwelt- und Klimafragen zuständig und Vorsitzender der Arbeitsgruppe für ökologische Fragen der Kommission für gesellschaftliche und soziale Fragen ist, die folgende Stellungnahme, die heute von der DBK veröffentlicht wurde: In der Schöpfungszeit erinnern wir uns in besonderer Weise an unsere christliche Verantwortung für die Welt, für das Klima, die Umwelt und die Biodiversität. Papst Franziskus stellt in seiner diesjährigen Botschaft zum Weltgebetstag für die Bewahrung der Schöpfung die Gerechtigkeit und den Frieden in den Mittelpunkt, die „wie ein unerschöpflicher Strom reinen Wassers [strömen]“ sollen. Das erfordere von uns „eine rechte Beziehung zu Gott, zu den Mitmenschen und zur Natur“. Der Papst mahnt, dass unser Umgang mit den natürlichen Ressourcen, unsere Art des Wirtschaftens und unser Konsumstil Gottes Schöpfung zerstören. Dabei wiederholt er seine Klage aus der Enzyklika Laudato si’, dass Wasser „geplündert und ‚in Ware verwandelt und den Gesetzen des Marktes unterworfen‘ [wird]“ (LS, 30). Um aber Gerechtigkeit und Frieden zu fördern, müssten wir drei Dinge ändern: erstens in einer inneren Umkehr unsere Beziehung zu Gott und zur Schöpfung, zweitens unseren Lebensstil und drittens die Politik. Worauf der Papst verweist, sehen wir tagtäglich in Deutschland und noch extremer in anderen Teilen der Welt: Die Böden trocknen aus, die Wälder werden krank, das Wetter wird extrem und die Temperaturen steigen. All das bedingt sich wiederum gegenseitig und ist vor allem eine Folge unseres menschlichen Tuns. Die rücksichtslose Zerstörung der Natur bewirkt menschliches Leid und zieht vielerlei soziale Probleme nach sich. In diesem Sommer hat in vielen Regionen die Wasserknappheit gezeigt, dass wir mit unserem Handeln wortwörtlich unsere Lebensgrundlagen weltweit versiegen lassen. Das braucht ein entschiedenes Gegensteuern, vor allem der Staatengemeinschaft, wobei starke Schultern mehr tragen können als schwache. Das bedeutet, dass die Staaten des globalen Nordens ihrer „ökologischen Schuld“ (LS, 51) gemäß handeln müssen. In Deutschland lautet das diesjährige Motto der Schöpfungszeit „Damit ihr das Leben in Fülle habt“ (Joh 10,10), mit dem sich Christinnen und Christen in der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) gemeinsam engagieren. Fest steht, dass wir immer schnellere und heftigere Veränderungen der Natur erleben werden, wenn wir in unserem Verhältnis zur Schöpfung nicht schnellstmöglich einen radikal anderen Weg einschlagen. Im Christentum ist „das Leben in Fülle“ wesentlich mit einer inneren Umkehr verknüpft. In unserer Verantwortung vor Gott müssen wir das Wohl der ganzen Schöpfung anstreben und unseren Lebensstil ändern. Ohne eine intakte Schöpfung nützen uns weder wirtschaftlicher Profit noch technischer Fortschritt. Dann können wir kein „Leben in Fülle“ haben und Gerechtigkeit und Frieden versiegen wie das Wasser. Es ist unsere Verantwortung als Kinder Gottes, die Erwärmung des Klimas und die Zerstörung der Natur zu stoppen. Dazu müssen wir uns als Einzelne und als ganze Menschheitsfamilie engagieren. Ich unterstütze daher ausdrücklich den Aufruf zum Globalen Klimastreik am 15. September 2023. Ich habe schon einmal gesagt: In der Demokratie brauchen wir Aktivismus, aber er muss rechtsstaatliche Grenzen beachten. Wer diese Grenzen überschreitet, polarisiert und schadet so nicht zuletzt dem eigenen Anliegen. Für die Bewahrung der Schöpfung bedarf es nämlich nicht der gesellschaftlichen Spaltung, sondern des Dialogs und des gemeinsamen Engagements. Je mehr Menschen sich öffentlich und friedlich für den Schutz von Klima, Umwelt und Biodiversität aussprechen, desto eher können wir der Sorge um die Schöpfung gegenüber der Politik, der Wirtschaft und der Gesellschaft Ausdruck verleihen. Es ist gut, wenn wir innerhalb der Kirche und in der ganzen Gesellschaft daran erinnern und der Verantwortung aller Menschen Rechnung tragen.

Pressedienst Bistum Münster 31.08.23
Fotos: Bischöfliche Pressestelle / Achim Pohl

Matomo