Weihbischof Rolf Lohmann ruft Gläubige zum Gebet auf

Pressedienst Bistum Münster 17.03.20
Weihbischof Rolf Lohmann ruft Gläubige zum Gebet auf
Gottesdienste aus Münster, Kevelaer und Xanten im Internet mitfeiern
Niederrhein/Recklinghausen (pbm/cb). Der Weihbischof für die Region Niederrhein/
Recklinghausen, Rolf Lohmann, wendet sich aufgrund der aktuellen Krise an die Gläubigen
und ruft sie zum Gebet auf.
„Mir ist sehr bewusst, wie schwierig und merkwürdig für uns alle die gegenwärtige Situation
ist. Ich bin allen dankbar, die Verständnis zeigen für die Maßnahmen, die staatlicher- und
kirchlicherseits getroffen werden mussten. Ganz besonders danke ich allen, die den kranken
und sich sorgenden Menschen auf verschiedenste Weise helfen und zur Seite stehen. Das
gilt auch für unsere Seelsorgerinnen und Seelsorger“, sagt Weihbischof Lohmann.
Derzeit seien alle Menschen aufgefordert, sich zurückzunehmen und zu entscheiden, was sie
im Leben wirklich brauchen, und worauf sie auch mal einige Zeit verzichten können. „Es gilt,
sich auf das Wesentliche zu besinnen und zu erkennen, wie leicht unser Leben im scheinbaren
Überfluss ins Wanken geraten kann. Es zeichnet eine solidarische Gemeinschaft aus, dass
die Starken Verzicht üben, um die Schwachen zu schützen“, betont der Weihbischof. Die
Zeit, die nun viele Menschen zuhause verbringen müssen, könne eine Chance sein, zur Ruhe
zu kommen, Bücher zu lesen und sich auf sich selbst zu besinnen. Nicht vergessen werden
dürften Verwandte und Freunde, die im Krankenhaus oder Seniorenheim leben und derzeit
nicht besucht werden dürfen. „Nutzen Sie die Zeit für einen Anruf oder schreiben Sie einen
Brief, das ist nach wie vor eine sehr persönliche Art des Kontakts“, rät Lohmann.
Gerade in Krisenzeiten habe Gott immer ein offenes Ohr für unsere Ängste und Nöte. „Nehmen
wir uns bewusst Zeit für das persönliche Gebet, gerade auch im Blick auf die, die bereits
erkrankt sind oder in Angst vor einer Infizierung leben“, sagt der Weihbischof. Die Priester
würden auch ohne Öffentlichkeit die Heilige Messe feiern und für alle Menschen beten.
Lohmann: „Dort werden alle Ihre Anliegen, Sorgen, Fragen mit hinein genommen. Auch ich
denke an Sie und bete für Sie. Bitten wir Gott um Beistand, Kraft, Trost und Hilfe. Ihnen alles
Gute und Gottes Segen. Im Gebet verbunden!“
Info
Aus dem St.-Paulus-Dom wird ab sofort bis auf weiteres von Montag bis Samstag ab 8 Uhr
und an Sonntagen ab 11 Uhr ein Gottesdienst übertragen. Aus der Stadt- und Marktkirche St.
Lamberti Münster wird täglich von Montag bis Sonntag die Abendmesse ab 18 Uhr gesendet.
Zu sehen sind diese Übertragungen unter anderem auf www.bistum-muenster.de, auf der
Bistums-Facebookseite unter www.facebook.com/bistum.muenster sowie im Bistums-
Youtube-Kanal unter www.youtube.com/user/BistumMuenster/live.
Aus der Marienbasilika Kevelaer überträgt die örtliche Kirchengemeinde ab Mittwoch und
bis auf weiteres an allen Werktagen ab 11.30 Uhr eine Heilige Messe, an die sich im Rahmen
des ökumenischen Projekts „Zeitpunkt Trost“ bis 12.30 Uhr ein Geistlicher Impuls anschließt.
Pressedienst Bistum Münster 17.03.20
Diese Übertragung ist zu sehen im Fernsehprogramm von EWTN sowie auf www.wallfahrtkevelaer.
de. Samstags wird die Vorabendmesse ab 18.30 Uhr bei EWTN, bei Radio Horeb
und auf www.wallfahrt-kevelaer.de gesendet. Und sonntags wird ab 11.30 Uhr ein Gottesdienst
auf www.wallfahrt-kevelaer.de mitgefeiert werden können.
Außerdem wird ab Donnerstag, 19. März, der nicht öffentlich gefeierte Gottesdienst im Xantener
Dom ab 10 Uhr auf der Homepage der Propsteigemeinde, www.sankt-viktorxanten.
de, zu sehen sein.
Bildunterschrift
Weihbischof Rolf Lohmann ruft die Gläubigen zum Gebet auf. (Foto: Bistum Münster)

Kontakt

Kreisdekanat Wesel
Sandstraße 24
46483 Wesel
Telefon: 0281 22249
Telefax: 0281 31581
kd-Wesel@bistum-muenster.de

Logo Bistum Münster