Weihbischof Lohmann: „Ich will keine Kirche, die ausgrenzt und verletzt“

Pressedienst Bistum Münster 06.06.21
Weihbischof Lohmann: „Ich will keine Kirche, die ausgrenzt und verletzt“
Regionalbischof feiert Gottesdienst zum Fest des Heiligen Norbert in Xanten
Niederrhein/Recklinghausen/Xanten (pbm/cb). In einem feierlichen Gottesdienst hat Weihbischof
Rolf Lohmann, Regionalbischof für den Niederrhein und Recklinghausen, am 6. Juni
im Xantener St.-Viktor-Dom des Heiligen Norbert gedacht. Norbert hatte im 12. Jahrhundert
als Kanoniker in Xanten gelebt und starb am 6. Juni 1134 in Magdeburg.
Er sei „ein wirklicher Reformer gewesen“, sagte Lohmann, der den Bogen in die heutige Zeit
schlug. „Was sagt uns Norbert in dieser Stunde kirchlicher Geschichte, die ja von Chaos, Mutlosigkeit
und Frustration geprägt ist? Das war für mich gestern ein wichtiger Hintergrund, als
ich über ihn, sein Leben, sein Wirken als Kanoniker hier in Xanten und später als Erzbischof
von Magdeburg nachgedacht habe und selbstkritisch auf meinen eigenen Dienst als Weihbischof
hier in der Region und insgesamt auf die Situation der Kirche nach dem angebotenen
Rücktritt von Kardinal Marx, mit dem ich seit vielen Jahren befreundet bin, blicke“, erklärte
der Weihbischof.
„Wir haben von Gott als Auftrag bekommen, uns zu kümmern und da zu sein, vor allem seelsorglich-
pastoral im Blick auf alle Menschen, egal, wie sie denken, was sie machen, wie sie
orientiert sind. Wir sollen uns kümmern und da sein. Wie stark kommen wir, egal ob als Bischöfe,
Priester, Haupt- und Ehrenamtliche dem noch wirklich nach?“, fragte er und ergänzte:
„Wir brauchen einen neuen Dialog mit den Menschen, mit ihrem Denken, mit ihrer Sehnsucht
nach Spiritualität, mit der Hoffnung auf eine Kirche, die vom Evangelium her denkt und
handelt und da ist, wo sie gebraucht wird, ob angefragt oder nicht.“ In dieser Situation sei
ihm der Heilige Norbert „äußerst sympathisch, weil er bereit war, aufzuräumen, zu erneuern,
auf das zu zeigen, was danebengegangen ist, auch im Miteinander der Kanoniker hier
vor Ort. Er hat den Finger in die Wunde gelegt“.
Die „Wunde im Leib der Kirche“ sei nun „riesengroß“ geworden. Kardinal Reinhard Marx
habe gesagt, dass die Kirche „an einem toten Punkt“ angekommen ist. „Was machen wir
damit? Was machen wir daraus? Einfach weiter wie bisher – Traditionen wahrend – Strukturen
erhaltend – starr und unbeweglich – nicht hörend auf das Rufen und die Mahnungen des
Kirchenvolkes, von denen sich viele einbringen möchten und ihre gläubige Expertise zur Verfügung
stellen wollen, aber nicht mehr einverstanden sind mit den alten Antworten auf Fragen
einer sich rasch verändernden Welt“, fragte Lohmann. Die Kirche in Deutschland sei im
Lernen aus der Missbrauchskrise bewusst den synodalen Weg gegangen, „um die ,heißen
Eisen‘ anzupacken in der Erkenntnis, hier liegen die Ursachen einer gefährlichen systemischen
Vorgehensweise, die zu beheben sind“. Es tue ihm leid, dass Kardinal Marx als „einer
der Befürworter und Motoren dieses Weges“ nun dem Papst seinen Rücktritt angeboten hat.
„Ich meine, dass wir Leute wie ihn brauchen bei der Lösung der vielen, oft überfälligen Fragestellungen
in unserer Kirche“, bekräftigte der Weihbischof.
Gott wolle die Menschen sammeln und versammeln, „in all ihrer Unterschiedlichkeit und
Originalität, mit ihren Fehlern, Schwächen, Stärken und Talenten. Und ich sehe darin die
Aufgabe, die wir zu schultern haben in unseren Gemeinden, Diözesen und in der Weltkirche
insgesamt“, betonte Lohmann. „Es muss Schluss sein mit dem Kreisen um uns selbst, wir
brauchen einen neuen Dialog mit den Verlorengegangenen, den Vertriebenen, den Verletzten,
und wir dürfen uns nicht zu schade sein, diesen zu führen und bewusst zu gehen. Die
Menschen haben ein Anrecht darauf. Ich will keine Kirche, die sich sektiererisch aufführt und
Menschen ausgrenzt und verletzt. Ich möchte, dass alle bei uns ihren Platz finden und ich
möchte, dass unser Maßstab das Evangelium ist und bleibt.“
Norbert von Xanten habe deutlich gemacht, wo Grenzen überschritten und wo Reformen
überfällig sind. Weihbischof Lohmann forderte die Gläubigen auf, an einer neuen anderen
glaubwürdigen Kirche zu bauen, „damit sie weg kommt von diesem ,toten Punkt‘ zu einem
Aufbruch hin zu den Menschen, ihren Fragen und Anliegen und sie aufzeigt, dass sie auf eine
gute Weide führen will und dabei die echte Sorge um alle im Vordergrund steht“.
Bildunterschrift
Weihbischof Rolf Lohmann. (Foto: Bischöfliche Pressestelle / Harald Op

Kontakt

Kreisdekanat Wesel
Sandstraße 24
46483 Wesel
Fon 0281 22249
Fax 0281 31581
kd-Wesel@bistum-muenster.de

Logo Bistum Münster