Diakone am Niederrhein feiern Goldenes Jubiläum in Xanten

Diakone am Niederrhein feiern Goldenes Jubiläum in Xanten
Vor 50 Jahren wurden die ersten Diakone in der Region geweiht
Xanten/Niederrhein (pbm/cb). Schon in der Bibel ist die Rede von bewährten Männern, die
in der frühen Kirche zu Diakonen erwählt wurden, die sich um Arme und Benachteiligte
kümmerten. Auch heute gibt es Diakone, deren Dienst durch das Zweite Vatikanische Konzil
(1962 – 1965) wiederbelebt wurde. Vor 50 Jahren wurden am Niederrhein erstmals nach
dem Konzil Diakone geweiht, in einem feierlichen Gottesdienst mit Weihbischof Rolf Lohmann
wurde am 8. März im Xantener Dom an dieses Ereignis erinnert.
Rund 30 Diakone aus den Kreisdekanaten Kleve und Wesel waren mit ihren Frauen und Familien
zu dieser Feier nach Xanten gekommen. Zunächst wurde daran erinnert, welchen
Dienst sie im Zeichen der Nächstenliebe in der Kirche ausführen. So unterstützen sie zum
Beispiel Priester bei der Verkündigung und Auslegung des Evangeliums, assistieren in der
Messfeier und bei Trauungen, können Taufen und Beerdigungen leiten. Stephan Rintelen,
Sprecher der Diakone am Niederrhein, machte deutlich: „Das Diakonat ist aus dem Leben
der Kirche nicht mehr wegzudenken“. Er betonte, dass bei den verheirateten Diakonen die
Ehefrauen eine wichtige Stütze seien, „sie sind von unschätzbarem Wert“, sagte Rintelen.
Weihbischof Lohmann nahm in seiner Predigt Bezug auf die Berufung des Abraham (Gen. 12,
1-5), der sein Land und seine Familie verlassen musste. Zunächst stellte Lohmann klar, dass
von Abraham, der von Christen, Juden und Muslimen verehrt wird, eine Botschaft des interreligiösen
Friedens ausgehe. Dies sei gerade mit Blick auf die „fürchterliche Flüchtlingsszenarien
an der griechisch-türkischen Grenze“ zu sehen. „Für uns als Christinnen und Christen
gibt es kein Mandat für eine solche Haltung“, verurteilte er die aktuelle Abschottungspolitik,
„das Evangelium verbietet uns eine solche Haltung.“
Abraham, führte der Weihbischof aus, könne ein Vorbild auch für die Menschen sein, die
nicht ihre Heimat verlassen und sich völlig neu orientieren müssen. „Ihm wurde viel zugemutet“,
sagte Lohmann – das gelte auch für die Diakone und ihre Familien. „Aber Sie nehmen
das an in Vertrauen auf Gott“, wandte er sich direkt an sie. Er sei dankbar für den wichtigen
Dienst, den die Diakone in der Kirche versehen. Während es Synodalen Wegs gelte es nun zu
schauen, wie sich das Amt weiterentwickelt, „auch das Thema ,Frauen in Diensten und Ämtern‘
wird offen besprochen“, versprach er. Vor dem Gottesdienst hatten rund 100 Frauen
und Männer zum internationalen Frauentag eine Mahnwache vor dem Dom abgehalten, um
für Gleichberechtigung in Kirche und Gesellschaft zu demonstrieren. Viele von ihnen feierten
dann den Gottesdienst mit.
Auch wenn der Dienst manchmal eine Zumutung sei, so stecke in dem Wort „Zumutung“
doch die Silbe „Mut“, erklärte Lohmann. Jesus spreche den Menschen Mut zu, das zu tun,
was einem angetragen wird. Im Vertrauen auf Gott können die Menschen „den Weg gehen,
auch wenn er uns manchmal zu überfordern scheint“, sagte der Weihbischof.
Pressedienst Bistum Münster 08.03.20
Bildunterschrift
Rund 30 Diakone mit ihren Familien feierten im Xantener Dom mit Weihbischof Rolf Lohmann
(Mitte) einen festlichen Gottesdienst. (Foto: Bischöfliche Pressestelle / Christian Breuer

Kontakt

Kreisdekanat Wesel
Sandstraße 24
46483 Wesel
Telefon: 0281 22249
Telefax: 0281 31581
kd-Wesel@bistum-muenster.de

Logo Bistum Münster