•  Herbst_Baum.jpg

    ...denn ich, der Herr, dein Gott bin bei Dir, wohin Du auch gehst!

    Josua 1,9

„Obdachlosen zu helfen erweitert den eigenen Horizont“

16-jährige Fiona Oster aus Moers engagiert sich bei „youngcaritas“

Die 16-jährige Fiona Oster ist regelmäßig bei der Caritas, um sich dort ehrenamtlich zu engagieren.

 Man sollte Menschen nicht beurteilen, wenn man ihre Geschichte nicht kennt – das ist eine der Lehren, die Fiona Oster aus ihrem Engagement bei der „youngcaritas“ gezogen hat. Dabei handelt es sich um ein Projekt, das unter anderem der Caritasverband Moers-Xanten anbietet und jungen Menschen die Gelegenheit gibt, sich in sozialen Projekten einzubringen.
Es war mitten im Corona-Lockdown, als die 16-jährige Fiona, Schülerin am Adolfinum in Moers, den Entschluss fasste, helfen zu wollen. „Ich habe in der Zeit gemerkt, wie gut es mir selbst geht“, sagt sie. In den Sommerferien des vergangenen Jahres schrieb sie eine Mail an „youngcaritas“, es folgte innerhalb weniger Tage eine Einladung zum persönlichen Kennenlernen.
„Da gab es keine großen Formalitäten“, erinnert sich die Schülerin, und es dauerte nicht lange, da hatte sie schon die erste Chance, sich zu engagieren. Mit anderen Freiwilligen, und begleitet durch hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Caritas, machte sie sich auf den Weg in den Stadtpark, um Obdachlosen zu helfen. „Wir sind mit einem Bollerwagen losgezogen und hatten Essen, Decken und Kleidung dabei“, erzählt sie. Doch nicht nur die materielle Hilfe spielte dabei eine wichtige Rolle. „Wir haben viel mit den Menschen geredet und ihnen zugehört, das hat den eigenen Horizont erweitert“, sagt sie nachdenklich. Aus den ersten Treffen im Stadtpark sind mittlerweile regelmäßige Besuche in der Obdachlosenunterkunft der Stadt geworden – auch weiterhin stehen den „youngcaritas“- Helferinnen und -Helfern erfahrene Hauptamtliche zur Seite. Beeindruckend findet Fiona immer wieder „die Lebensfreude und gute Laune, die viele der Menschen dort trotz all ihrer Probleme haben“. Anfangs habe sie versucht, Freunde zu überreden, ebenfalls zu helfen. Die würden ihre Engagement zwar unterstützen, aber am Ende scheitere es an der Zeit. Ein Problem, das die angehende Abiturientin durchaus kennt, neben der Schule stehen noch Sport und Musik – Fiona spielt Blockflöte und Geige – in ihrem Kalender.  „Die Zeit für das Obdachlosen-Engagement möchte ich mir aber trotzdem nehmen“, betont sie. Zumal sie überzeugt ist, dass ihr das im Berufsleben zugutekommen wird. „Ich möchte später im medizinischen Bereich arbeiten, in den vergangenen Monaten habe ich gelernt, Menschen zuzuhören, das wird mir sicher helfen“, ist sie sicher. Und die 16-Jährige hat schon weitere Pläne: Demnächst möchte sie sich im Krankenhaus in der Pflege engagieren – freiwillig.
Auf der Seite www.engagiert-im-bistum-muenster.de erzählen mehrere Engagierte über ihren freiwilligen Dienst im Bistum, so wie nun auch Fiona Oster. Außerdem gibt es auf der Seite viele hilfreiche Tipps für Menschen, die sich engagieren möchten. Informationen zum Angebot der „youngcaritas“ gibt es auf www.caritas-moers-xanten.de im Bereich „Kinder, Jugend und Familie“ unter „Projekte und Angebote“.


Pressedienst Bistum Münster 14.09.22
Foto: Bischöfliche Pressestelle / Christian Breuer

Matomo